Arbeitsrecht in Frankreich – Erfolg einer Auslandsniederlassung

Organisiert durch die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer

Der Erfolg einer Auslandsniederlassung hängt nicht zuletzt auch von der Verwaltung ihrer Mitarbeiter, insbesondere der Kenntnis und Berücksichtigung des einschlägigen Arbeitsrechts ab.

Sofern im Zuge gestiegener Mobilität Arbeitsplätze bei Auslandsniederlassungen in Frankreich besetzt werden, stellen Unternehmen schnell fest, dass auch die rechtlichen Herausforderungen im anderen Land andere sind. So weichen die französische und deutsche Vertragsgestaltung für Angestellte grundlegend voneinander ab.

Auch die Arbeitszeitregelungen, Gleichbehandlungsvorschriften und das Tarifvertragsrecht sowie vor allen Dingen die Kündigungsvorschriften gehorchen anderen, teilweise strengeren Regeln.

Eine rechtlich einwandfreie Absicherung bei der Einstellung und Verwaltung von Personal erleichtert die Rekrutierung und vermeidet Probleme beim Ausscheiden. Schematische Übertragungen deutscher Verträge, Regelungslücken oder die Außerachtlassung französischer Besonderheiten sind Quelle von Konflikten und können für alle Beteiligten äußerst kostspielig werden.

Im Rahmen dieses Fachseminars werden im deutsch-französischen Rechtsverkehr tätige Rechtsanwälte zu den wesentlichen Aspekten des französischen Arbeitsrechts sowie zu den bestehenden rechtlichen Möglichkeiten und Risiken Stellung nehmen.

Goethe Institut
17 avenue d‘Iéna, 75116 Paris
11. Juni 2013 – 9.00  – 16.00 Uhr

Seminar in deutscher Sprache

Programme und Anmeldung unter www.francoallemand.com